Tanz an der Kirchenwand

Die Erstaufführung des Zwingli-Singprojekts «Um Gottes Willen» am 15. März in der Kirche Sulgen wurde vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen.

Die Evangelische Landeskirche Thurgau und die Kirchgemeinde Sulgen gestalteten ein szenisches Singprojekt mit Tanzelementen. Zuvor aufgezeichnet, wurden sie an die Kirchenwände projiziert. Das Publikum war selbst Teil der Aufführung; es wurde zum Mitsingen, Mittanzen oder Klatschen motiviert.

Ein Renaissance-Ensemble spielte Musik aus der Zeit Zwinglis. Erzähler Thomas Bachofner und Schauspieler Adrian Furrer brachten dem Publikum die Lebensgeschichte des Reformators humorvoll und frech näher.

Die Aufführung setzte sich auch kritisch auseinander mit Zwinglis Wirken, der mit Gewalt vollenden wollte, was er im Geist begonnen hatte. Sie endete mit der Frage ans Publikum: «Nehmen wir den Ball auf, den Zwingli ins Rollen gebracht hat?»

Das Wurstessen in der Fastenzeit 1522, das die reformatorischen Auseinandersetzungen in Zürich ins Rollen brachte, wurde vom Publikum abschliessend im Kirchgemeindehaus fortgesetzt.

Quelle: Evangelische Landeskirche Thurgau, Bearbeitung: LKF