Berichte

Wie relevant sind die Einsichten der Reformation und der Glaube, der in ihr Flügel bekam, für heute, für Staat und Wirtschaft? Diese Frage griff ein prominent besetztes Podium des Kirchenbundes auf. Mit ernüchterndem Ergebnis.

Die kulturellen Wirkungen der Reformation sind 500 Jahre später in Europa allgegenwärtig. Dies machte Bundesrat Alain Berset zum Beginn des Jubiläumsjahres am 3. November in Genf deutlich. Gottfried Locher vom Kirchenbund und der EKD-Ratspräsident Heinrich Bedford-Strohm eröffneten den Reformationstruck. Der Lastwagen wird 67 Städte in Europa anfahren.

Was bewirkt das Reformationsjubiläum? In Deutschland lassen es Verlage und die Evangelische Kirche nicht fehlen an Büchern, Medien und Events. Die revidierte Lutherbibel ist zur Frankfurter Buchmesse erschienen. Ob damit das frische Wasser des Evangeliums neu sprudelt? – Ein Überblick über neue Bücher zur Reformation.

Was macht Kirche zur Kirche? Und was ist ein Christ? Anhand der alten Bekenntnisse und reformierter Bekenntnisschriften wären Antworten zu gewinnen oder zu präzisieren – wenn wir nur wollten. Dies zeigte eine inspirierende Tagung über das Zweite Helvetische Bekenntnis, das Vermächtnis des Zürcher Reformators Heinrich Bullinger.

Kreativität, Vertrauen, Charismen, Neuaufbau: leuchtende Stichworte stehen neben drastischen Problemanzeigen aus Deutschlands Osten. Als Dessert bietet der Band mit den Beiträgen einer Tagung des EKD-Zentrums für Mission in der Region den höchst erstaunlichen Turnaround der Anglikaner in London.

Religiösen Wahrheitsansprüchen wird angelastet, sie seien unzeitgemäss, polarisierend, Intoleranz und Gewalt verursachend. Doch was ist gewonnen, wenn Christen ihren Wahrheitsanspruch aufgeben? An den VBG-Studientagen «begründet glauben» in Männedorf nahm der Theologe Christian Hofreiter Atheismus und Relativismus unter die Lupe.

Das Pfarramt steht zwischen dem Auftrag, dem göttlichen Wort zu dienen, und den Erwartungen von Menschen und der Öffentlichkeit. Hat der Beruf sich mit der Zeit zu wandeln? «Perspektiven für das Pfarramt» heisst ein Buch zum neuen Anforderungsprofil der Deutschschweizer Reformierten. Die Zeitschrift idea Spektrum hat diese Perspektiven mehrfach erörtert.

Im Jahr 1417 wurde Niklaus von Flüe geboren. Das Gedenken an den Heiligen, die Gottessuche in seiner Spur führt Christen aus den Kirchen zusammen. In Wetzikon im Zürcher Oberland schilderte der Winterthurer Pfarrer Geri Keller am 20. September, wie Bruder Klaus uns Heutige bewegen kann.

Der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät hat am 20. September von Gottfried Locher, Präsident der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa, das Label «Reformationsstadt» entgegengenommen. Dabei wurde die Bedeutung des Berner Entscheids für die Reformation 1528 für die Ausbreitung der Bewegung hervorgehoben. In Stadt und Landschaft werden ab Oktober zahlreiche Veranstaltungen stattfinden.

Protestanten und Katholiken in Deutschland sollen das Reformationsjubiläum 2017 auch ökumenisch als «Christusfest» begehen. Die Vorsitzenden von EKD und Bischofskonferenz haben dazu ein Gemeinsames Wort veröffentlicht. Sie heben Versöhnung als geistliches Geschehen hervor. Papst Franziskus reist Ende Oktober nach Schweden.

Seiten